Das Weltfest des Pferdesports in Aachen ist ein Beweis für die unkomplizierte Beziehung Deutschlands zum Reitsport. Das Weltfest des Pferdesports ist das weltweit größte dieser Art. Das Reitsportfest zieht Besucher und Teilnehmer aus der ganzen Welt an. Auch dieses Festival bietet ein Preisgeld von rund 1,6 Millionen Euro. Der Geschäftsführer des Festivals ist Michael Mronz. Michael Mronz, der Generaldirektor des Festivals, sagt, die Veranstaltung sei immer ein Volksfest gewesen. Er fügte hinzu, dass er sich verpflichtet fühle, an diese Tradition anzuknüpfen.  Und unter Beibehaltung dieser Tradition wird er weiterhin nach neuen Wegen suchen, um Fans zu gewinnen. Der Generaldirektor, Michael Mronz, sagt, dass die Menschen mit nur fünf Euro kommen und Weltklassesport sehen und Teil einer Spitzenveranstaltung sein können. Lesen sie auch Reiten

Sind die Deutschen die Spitzenreiter?

So wie es der Traum eines jeden Casumo Casino Spielers ist, zu gewinnen und den Casino Bonus zu genießen, so ist es der Traum eines jeden Profi-Fahrers, in Aachen zu gewinnen. Festival-Geschäftsführer Michael Mronz sagt, dass sie nicht auf der Suche nach mehr Preisgeldern oder größeren Budgets sind. Ihr Ziel ist es, den Sport zu unterstützen. Außerdem soll diese Veranstaltung für alle interessant werden.

Das Weltfest des Pferdesports wird immer populärer wie die Pferde im Allgemeinen. Und mit dieser Popularität gibt es viele deutsche Namen unter den Gewinnern. Das ist auch ähnlich wie bei so vielen Sportveranstaltungen, deutsche Namen sind viele unter den Gewinnern.

Hatwig nannte einige Gründe, warum Deutschland in jeder Disziplin die stärkste Reiternation sein könnte. Er sagte: “Es gibt so viele Pferde in Deutschland, und viele Menschen reiten hier, also ist Deutschland eine der oder die stärkste Reiternation”.

Heute gehen etwa die Hälfte von 100% der auf deutschen Auktionen verkauften Pferde ins Ausland. Das bedeutet, dass es für Reiter sehr häufig ist, deutsche Pferde auch im Ausland zu haben. In den sechziger und siebziger Jahren war es sehr üblich, dass Reiter irische oder englische Pferde hatten, aber die Dinge haben sich geändert. Man kann mit Sicherheit sagen, dass niemand so viele gute Pferde hat wie Deutschland. Lesen sie auch WAS WIR FÜR SIE HABEN!